Alfons Pillach: Unter Geiern

Unter Geiern
© Alfons Pillach

Ein Geiermännchen fraß,
weil’s Geiersitte ist, viel Aas.
Weil er auch faules Wasser trank,
geschah’s, dass aus dem Hals er stank.
Bei einem Geier-Rendezvous
maulte das Geierfräulein: „Du,
ich möchte dich nicht küssen
und lang ertragen müssen.
Du stinkst ja zum Verrecken!
Mir bleibt das Aas im Halse stecken!“

***

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber

***

»»» eBook mit Tiergedichten von Alfons Pillach
»»» Tiergedichte-Website

***

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s